Ultraschnelles Internet der Zukunft für Brauns Quartier

23. Juli 2018

Alle, die einmal eine Wohnung im derzeit im Bau befindlichen Wohnprojekt „Brauns Quartier“ (siehe Steckbrief „Brauns Quartier“) beziehen werden, können sich schon jetzt auf vielfältige, qualitativ hochwertige Wohndetails inmitten eines überaus attraktiven Wohnareals freuen. So werden die Häuser und Wohnungen mit modernster Kommunikationstechnologie ausgestattet. Glasfaser ist hier das Stichwort, das derzeit in aller Munde ist.

Die Technologie hinter den Glasfasern

Bisher wurden in den Hausnetzen elektrische Signale über Kupfer- oder Koaxialkabel übermittelt. Das hat den Nachteil, dass mit zunehmender Leitungslänge das Signal gedämpft wird und die Bandbreite (die Bitrate) begrenzt ist. 

Glasfaserkabel funktionieren dagegen mit Lichtübertragung. Die Lichtwellen werden nahezu in Lichtgeschwindigkeit und ohne Einbußen auch auf längere Distanzen unvermindert schnell transportiert. Gleichzeitig ist die Bandbreite um einiges größer und reicht bis in den Gbit/s-Bereich.

FTTH – der höchste Standard für „Brauns Quartier“

Telekom-Glasfaserkabel liegen zwar schon auf den Langstrecken standardmäßig unter der Erde. Aber das nützt dem Internetnutzer nicht allzu viel, wenn die Signale per Glasfaser bis zum Bürgersteig (FTTC – Fiber to the curb) oder bis zum Hausanschluss (FTTB – Fiber to the building) gelangen, dann aber über Kupferkabel in die Wohnung transportiert werden. Dieser Leitungsmix, manchmal auch als „hybrides Netz“ bezeichnet, bremst den ultraschnellen Datentransfer auf den letzten Metern aus.

Ein Quantensprung in Bezug auf die Geschwindigkeit wird erst mit der FTTH-Technologie (Fiber to the home) erreicht, wie sie in Brauns Quartier installiert wird. Hier transportieren Glasfaserkabel die Daten in Highspeed bis zu 1.000 Mbit/s von der Vermittlungsstelle über den Verteilerkasten bis in jede einzelne Wohnung. Im Vergleich: Die Kombination aus Glasfaser- und Kupferkabel (VDSL) erreicht gerade mal bis zu 50 Mbits/s.

Wie sich die modernen Glasfasernetze im Alltag bemerkbar machen

Die Glasfaser ist die derzeit leistungsfähigste Technologie. Über die dünnen Lichtkabel rasen die Daten mit ICE-Geschwindigkeit statt im Bummelzugtempo durch die Kabel. Das macht sich beim Surfen im Internet sowie beim Down- & Uploaden von Daten deutlich bemerkbar. Aber auch andere Anwendungen profitieren erheblich. So laufen Filme in Full-HD-Qualität flüssig und ruckelfrei und Telefonate sind in allerhöchster Sprachqualität möglich. Musik und Videos streamen wird zum reinsten Vergnügen, umfangreiche Daten in die Cloud laden dauert nur einen Wimpernschlag. Und das Beste: Das Glasfasernetz ist so leistungsstark, dass das alles gleichzeitig störungsfrei und ohne Geschwindigkeits- und Qualitätsverlust möglich ist.

Bonuspunkt für alle, die auf elektromagnetische Strahlung empfindlich reagieren: Das Glasfasernetz, das mit Lichtwellen betrieben wird, sendet keine beeinträchtigenden Strahlungen aus.

Gerüstet für die digitale Welt der Zukunft

All diese Vorteile machen das Telekom-Glasfasernetz in „Brauns Quartier“ zu einem erheblichen Standortvorteil auch für diejenigen, die sich dort später einmal, wenn die letzten Bauabschnitte fertiggestellt sind, mit einem wohngebietsverträglichen (Klein-)Gewerbe ansiedeln wollen. 

Egal, ob private oder berufliche Nutzung, als Bewohner von „Brauns Quartier“ ist man für die digitale Zukunft gerüstet. Es ist naheliegend, dass sich Übertragungsraten- und -mengen in Zukunft noch weiter steigern werden. Das Glasfasernetz bietet jede Menge Reserven und hat damit das Potenzial, diesen zukünftigen Entwicklungen gerecht zu werden. Nicht zuletzt trägt auch dieser Pluspunkt zur Wertsteigerung der Immobilie bei.

zurück